Die Maxistown -Regeln und Hintergrund


Wer das Spiel "Sims2" installiert und startet (mit oder ohne AddOns), der wird von zahlreichen vorgefertigten Familien begrüßt, die gespannt darauf warten, was der Spieler so mit ihnen veranstaltet. Wird die alleinerziehende Mutter gemeinsam mit ihren Kindern einer rosigen oder eher einer grauen Zukunft entgegensehen? Wird die hübsche Simin einen Herzenssim oder eine Herzenssimin treffen, der mit ihrem Lieblingsessen konkurrieren kann? Gibt es einen Weg, zwei verfeindete Familien zu vereinen oder werden noch ihre Enkelkinder sich gegenseitig die Mülltonnen umwerfen?
Ich persönlich liebe diese Geschichten und Geschichtchen und habe schon sehr früh versucht, einmal alle Sims zusammenzubringen. Die ersten Versuche endeten kläglich mit Abstürzen (nicht meinen und nicht denen der Sims, sondern des Spiels...), einen zweiten habe ich in einem Blog (Link unten) veröffentlicht.
Inzwischen liegen viele Jahre der Sims2-Abstinenz hinter mir und ich mag endlich wieder spielen. Wie froh war ich, als ich die Megahood von Meetme2theriver (Link unten) entdeckte. Inzwischen sind alle Sims eingezogen und freuen sich auf das, was ihr Schicksal werden wird.
                                                    *********************************
Kurze Vorbemerkungen:
  • Die Familien aus der Tonne (liebe Sims, das ist jetzt nicht persönlich gemeint) habe ich in "ihre" Nachbarschaft gesteckt. Bei Famlien aus AddOns ohne Nachbarschaft (z.B. die aus Pets) habe ich meine Tochter entscheiden lassen, wer wo hinzieht, das ist so gut wie würfeln.
  • Da ich dazu neige, meine Sims vor lauter Nachwuchs nicht mehr zu sich kommen zu lassen, gibt es (vermutlich ;) ) nur Kinder durch Zufall (die berühmten 5%) oder auf Wunsch der Eltern - es sei denn, es gibt gaaaanz wichtige Gründe für Simskinder...
  • Die Familien werden reihum je eine Woche gespielt, eine Ausnahme stellen die Unis da, hier spiele ich immer ein Semester pro Student. Dabei versuche ist weitgehend, die Altersunterschiede zu erhalten, das klappt sicherlich nicht immer so gut (d.h. wenn ein Sim Montags das Studium abschließt und ein anderer Donnerstags, dann wird der Montagssim eine ganze Woche gespielt, beim Donnerstagssim versuche ich auf den Donnerstag zu cheaten, ähnlich spiele ich bei Sims, die sich mitten in der Woche entscheiden ihr Heim zu wechseln - die Schlingel).
  • Ich spiele mit angeschalteter Alterung und lasse jeden Sim erst am letztmöglichen Tag altern. Eine Ausnahme bilden die Teens, die zwei Tage vor dem eigentlichen Geburtstag das elterliche Nest verlassen und die Uni besuchen (ja, alle, es lebe die Bildungsreform).
  • Ich nutze durchaus Hacks und Mods, welche, das werdet Ihr schon sehen (bzw. werden es die Sims schon spüren...).
  • Erneut gespielt wird nur bei Spielfehlern wie verschwundenen Sims (so schnell entkommen sie mir nicht).
  • Wird ein Sim zum Teen, so erwürfel ich seine Laufbahn - es sei denn, das Gewürfelte passt so gar nicht ins Konzept (hey, ich bin die Spielerin, ich darf das)
  • Ich versuche, mich sehr nach den Lebenszielen zu richten, auch wenn es schwer fällt ;)
  • Es gibt auch übernatürliche Sims - es kann also durchaus sein, dass Euch in meinen Geschichten auch mal ein Zombie oder ein Außerirdischer über den Weg läuft, der vor Hexe und Werwolf flieht.
                                                 **************************************
Und zum Schluss noch ein Wort zum Update-Rhythmus: Ich kann sicherlich nicht regelmäßig updaten, aber vielleicht ist es besser, immer bei vorhandener Freizeit ein Update zu spielen/ schreiben als regelmäßig alle 5 Jahre eines...
Ach ja - und die Farbzusammenstellung liegt nicht an meiner Farbenblindheit sondern an meiner Ungeduld.
Und nun wünsche ich Euch ein bisschen von dem Spaß beim Lesen, den ich beim Spielen hatte (und meine Sims hoffentlich auch).